Dienstag, 14. Juni 2016

Warum es hier ruhiger ist: Leben 1.0, Schreibzeit und was als nächstes kommt


Heute ist Dienstag. Dienstag ist der Tag, der sich während der Taschenspieler-Zeit zu meinem „Kreativ-Blog-Tag“ entwickelt hat. Zusätzlich gab es gegen Ende der Woche ein weiteres Posting. Der Rhythmus hat mir gut gefallen. Wer hier regelmäßig mitliest, der hat gemerkt: das hat in den letzten Wochen nicht geklappt, da bin ich aus dem Tritt gekommen.
Erstmal habe ich die Nähmaschine in den wohlverdienten Urlaub geschickt. In der Nähwelt hat sie ein Wellness-Programm bekommen - und ich eine Näh-Auszeit nach so vielen Stunden an der Maschine. Dann hab ich meine Wohnung von rechts auf links gedreht. Also in ein paar Bereichen. Denn: meine Wohnung ist jetzt unsere Wohnung. Wir haben 2 Hausstände zusammen geworfen. Das bedurfte natürlich einiger Vorbereitungen und einem Umzug, noch ist nicht alles wie es soll. Zwischendrin war da noch ein Keller, in dem knöcheltief das Wasser stand. Nicht meiner, aber bei sowas hilft man zusammen und packt an.
Also irgendwie war da in den letzten Wochen keine Kreativzeit über (und 12von12 im Juni ist auch ausgefallen). Nun müssen wir uns erst eingewöhnen. Eine Vollzeit-Beziehung ist doch anders als reine Wochenenden. Da ist man ja ehr zu Besuch, jeder ist für seine Wohnung (und seinen Kühlschrank) verantwortlich, jeder hat seine eigene Organisation.
Organisation hat Bine von was eigenes übrigens zur ihrem Schreibzeit-Thema gemacht. Also offiziell heiß es "Arbeitszeiteinteilung und Prioritäten". Darüber wollte ich ja auch noch schreiben. Wie wäre es mit jetzt spontan? Also bei mir sieht das so aus:
  • Mein Kalender ist im Handy. Eigentlich mag ich Papierkalender viel lieber. Es gibt so viele schöne Büchlein. Als ich mit dem Handykalender begonnen habe, führte ich meinen Papierkalender parallel weiter. Aber wenn man eines Tages feststellt, dass man im Papierkalender seit 8 Wochen nicht mehr weitergeblättert hat, kann man sich diesen auch sparen. Ist ja auch praktisch so: der Handykalender ist gleichzeitig auf dem Tablet, im PC und auch noch gesichert, weil Internet. Termin verschieben, Termin über mehrere Tage, Wiederholungen, Erinnerung, Termin mit anderen teilen - alles ganz einfach. Für mich gibt es kein zurück mehr.
  • Die wunderbare App "Wunderlist". Falls ihr sie nicht kennt: schaut sie euch an. Ich habe mir verschiedene Listen angelegt, z.B. Haushalt, Einkauf, Wunschliste, Geschenkeliste. Manches blingt zur Erinnerung auf, der Haushalt wird zu Wochenbeginn grob geplant und kommt nicht geballt zum Wochenende, Ideen werden gesichert. Und alles ist immer im Handy dabei. In der Wochenansicht gibt es einen Überblick und man kann Listen teilen. Eine Aufgabe abhaken macht übrigens besonders viel Spass.
  • Ein Notizbuch habe ich trotzdem. Hier treffen sich Kalender und Wunderlist-To-Do's, hier lege ich Prioritäten fest und mache noch zusätzliche Notizen. Also fast wie ein Papier-Kalender, nur flexibler. Vielleicht schaffe ich es irgendwann, komplett auf Wunderlist umzusteigen.
  • Ein "Extrablatt" schreibe ich mir immer dann, wenn besonders viel los ist. Damit ich es direkt vor Augen habe, gleich am Frühstückstisch. Papier ist eben doch was schönes.
  • Für den Blog bin ich momentan ziemlich planlos unterwegs. Letztes Jahr habe ich mit einem Monatskalender gearbeitet zur Vorplanung und zur Übersicht, wann ich was gebloggt habe. Das hatte ich für 2016 auch vor. Über die praktische Umsetzung schreibe ich jetzt besser nichts :) und hoffe auf die verbleibenden 6 Monate.
Eine Arbeitszeiteinteilung gibt es nicht wirklich. Feierabend ist, wenn ich fertig bin. Die Prioritäten setzen zuallererst Termine (oder das Tageslicht für alles, was draußen ist), danach kommt der Haushalt, Garten, Papierkram, ... und am Ende die Kreativität und ich.  Das ist wohl ein Punkt, an dem ich noch Arbeiten sollte.


Obwohl einiges los war und ist, habe ich gestern immerhin Material für das Juni-Thema (Mit Kind + Kegel) vom Taschen-Sew-Along 2016 ausgesucht. Welche Kombi soll ich denn zuerst verarbeiten? Katharina von Greenfietsen, die den TSA16 veranstaltet, hat übrigens auch ein Näh-Blogger-Treffen für das Rhein-Main-Gebiet organisiert. Ich darf dabei sein und freue mich schon auf Sonntag.

Das war ein Zwischenstand von hier. Nächste Woche finde ich dann hoffentlich wieder zu meinem Rhythmus zurück. Es müssen nicht jede Woche 2 Blogposts sein, aber so 3 in 2 Wochen vielleicht? Ich muss mich da nochmal organisieren ;)

Kommentare:

  1. Hej Katharina!
    Ich freue mich so für euch! Viel Spaß beim Zusammenraufen!
    Das du am Sonntag zum Nähtreffen fährst ist doch schon mal ein guter Beginn! Dann gibt es bestimmt eine menge zu berichten und vielleicht wird ja auch etwas fertig.
    Ich wünsche dir auf jedenfall viel Spaß dabei
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Claudia,
      danke :) wir raufen fleißig ;) Nee, bisher klappt das ganz gut.
      Nähtreffen ist mega. Ein ordentliches Stück zu fahren, aber egal. Die Vorfreude ist riesig, Bericht folgt auf Instagram bestimmt, auf dem Blog vielleicht auch.
      Auf Nähzeit zwischen den verbleibenden Kisten, Möbel schrauben und Alltag hoffe ich sehr. Mich juckt es in den Fingern.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen