Samstag, 12. November 2016

12von12 im November 2016 - ein ereignisreicher Tag

12. November 2016. Ganz Bloggerdeutschland trifft sich zur blogst-Konferenz in Hamburg. Ganz Bloggerdeutschland? Nein. Im tiefen Odenwald hockt klein Kathi, die kein Ticket hat, weil der Ticketverkauf irgendwo zwischen vollgelaufener-Keller-bei-Oma-und-Opa-will-ausgeräumt-werden und juhu-mein-Freund-zieht-bei-mir-ein stattfand. Zwischen all der Schlepperei war weder Zeit noch Nerv für einen Ticketkrimi. Aber hej, mein Tag war trotzdem superklasse. Und davon erzähle ich euch jetzt:

1.) Nach dem Aufstehen habe ich goldenes Konfetti gemalt. Oder so ähnlich. Mehr dazu in ein paar Tagen, inkl. (m)einer überraschenden Erkenntnis dabei. 2.) Tasche von gestern Abend ausgeräumt. Wir hatten Weihnachtsfeier vom Büro. Vielleicht etwas früh - aber mit echtem Schnee vor der Tür. Auf jeden Fall haben wir eine super Tanz-Theater-Vorstellung gesehen und das erste Weihnachtsgeschenk gab es auch. 3.) Morgendliche Badrunde.

4.) Frühstück in Deutschlandfarben. Auch wenn gerade keine Saison ist. 5.) Auf und davon mit der neuen Lieblingstasche und in den Lieblingsschuhen dieses Herbstes. 6.) Hab mein Auto voll geladen ... mit ganz vielen Taschen. Ich hab da ein paar viele davon genäht, die kann ich gar nicht alle ausführen. Schweren Herzens verkaufe ich sie nun.

7.) Hier haben sie ein neues Zuhause gefunden, im Betty's in Lützelbach. Nun schauen wir mal, wie das klappt, ich bin schon ganz neugierig und nähe demnächst noch ein paar weitere kleinere Sachen für mein Mietfach. 8.) Wer die Wahl hat - hat die Qual. Ein banaler Seifenspender musste her. Es gibt so viel unpraktisches, aber irgendwann konnte ich mich dann doch entscheiden. 9.) Doch auf der blogst? Nee, ich hab mir heute einfach nur den passenden Block eingepackt. Bei schwedischem Kuchen haben 2 Bloggerinen etwas ausgetüftelt. Ihr dürft gespannt sein, was da bald kommt. Ich freue mich auf jeden Fall wahnsinnig darauf.

10.) Letztendlich haben wir so lange gequatscht und getüftelt, dass es irre spät war und klein Kathi durch die große, dunkle, fremde Stadt fahren musste, auf der Suche nach einem Supermärktchen. Kreuzungen, Ampeln, Autos, Markierungen, viele Fahrspuren ... ich sag euch: hier im Wald haben wir das alles nicht, zumindest nicht in dem Ausmaß. Letztendlich musste ich in ein Parkhaus fahren und von dort mit dem Aufzug in den Supermarkt. Nee nee. Alle Städter dürfen jetzt lachen, alle Dörfler werden mich verstehen. Um in den heimischen Wald zu fahren, war es aber wirklich zu spät. 11.) Die Beute meines Streifzugs. Ja, das soll der Wocheneinkauf sein. Vor allem der Adventskalender wird uns sehr helfen, so Mitte November. Nein im Ernst, der ist ein Geschenk. Das brauch ich schon morgen. Hab ich letzte Woche im heimischen Supermarkt schonmal ausgesucht und dann liegen lassen. Und am Montag übe ich das mit dem Einkauf einfach nochmal, denn all zu weit kommen wir damit nicht. 12.) Der Kühlschrank. Den habe ich ausgeräumt, ausgewaschen und wieder einsortiert, als ich nach 11 Stunden gegen 20:30 Uhr nach Hause kam. Kann man machen. Sagt jetzt nicht, das ist euch noch nicht passiert?

Vielleicht habt ihr es gemerkt: Da war viel los im Leben der Kathi und sie ist jetzt total überdreht. Deshalb setzt sie jetzt noch den Link für die 12von12-Party bei Draußen nur Kännchen und begibt sich dann ins Schlafgemach. Gute Nacht.

Kommentare:

  1. *lach* ja, kann man machen, für solche Aktionen ist der Samstag wie geschaffen ☺

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,
      da bin ich aber froh, dass ich auf Verständnis treffe. Wenn die Motivation schonmal da ist, sind Tag und Uhrzeit doch egal :)
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  2. Ups da war ich eine von den ganzen "Blogerhühner" die in Hamburg waren. Schade, dass Du nicht dabei sein konntest. Sind wir doch als Zimmergenossen schon geübt. Ein aufregender Tag bei dir. LG Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da war ein ganzer Stall voll in HH. Mein Tag war so klasse, das war auf jeden Fall richtig so. Und ein Zimmer können wir uns vielleicht bei anderer Gelegenheit mal wieder teilen. Ich bin gespannt, was 2017 bereithällt.
      Viele Grüße,
      Katharina

      Löschen