Sonntag, 16. April 2017

Über den Zusammenhang von Osterhasen und neuen Nähmaschinen


Werbung*

Fröhliche Ostern wünsche ich euch. Ich hoffe, ihr hattet schon ein paar ruhige Tage (Karfreitag sei Dank) und könnt nun noch 2 Tage Ostern genießen.
Dieses Jahr habe ich mal wieder die Hasenpost von Aprilkind genäht (und ja: die passen zu den Hasensäckchen, die ich am Dienstag gezeigt habe).

Die Hasenpost war übrigens das erste, was ich vor 4 Jahren mit meiner neuen Nähmaschine genäht hatte. Karfreitag saß ich am Tisch und wollte Hasen zum Verschenken nähen. Die Leihnähmaschine von Mama wollte aber nicht so wie ich, ständig brach die Nadel ab. Leicht entnervt fuhr ich an Karsamstag nach Aschaffenburg in die Nähwelt und kam mit der Brother Innov-is 10A zurück. Ich war gut beraten worden und hatte mich für ein gutes Einsteigermodell entschieden. 4 Jahre lang haben wir beide viel Zeit miteinander verbracht und uns so manche Nacht um die Ohren geschlagen – die erste von Karsamstag auf Ostersonntag, als unzählige Hasen entstanden sind.


Nun habe ich wieder Hasen genäht – mit meiner neuen Nähmaschine. Nach 4 Jahren war es nämlich Zeit für mehr. Mehr Nähspass, mehr Nähkraft, mehr Nähstiche. Natürlich bin ich wieder zu Flach in die Nähwelt gefahren. Dieses Mal mit deutlich mehr Erfahrung im Gepäck und immerhin einem Wunschmodell – aber auch der Neugier, was mir wohl empfohlen wird.
Mit nach Hause durfte schließlich die Bernina 350 PE. Im Vergleich zu einem Billigmodell vom Discounter fasste sich meine Brother schon sehr gut an, aber die Bernina toppt das nochmal. Ja, man kann die Qualität bereits beim Streicheln spüren. Das Verschieben des Geschwindigkeitsreglers ist schon pure Freude.

Über diese Stelle habe ich schon ganz oft gestreichelt.
Oben rechts ist der Geschwindigkeitsregler ;)

Übrigens war ich nicht erst am gestrigen Karsamstag bei Flach, sondern schon vor ein paar Wochen. In der Zwischenzeit habe ich die Maschine fleißig getestet. Die Hasenpost und auch die Hasenbeutel waren kein Problem. Bei 4 bis 6 Lagen Baumwolle schnurrt die Maschine nur zufrieden. Danach kam das Webbandhotel unter die Nadel. Ich war mir erst unsicher, ob ich mit der neuen Maschine direkt ins Probenähen gehen soll, denn: der Unterschied zwischen Bernina und Brother ist ein wenig wie Windows und Mac: die machen das gleiche (zumindest wenn man das Ergebnis für den Nutzer betrachtet), sind aber in der Anwendung ganz unterschiedlich. Der Systemwechsel fiel mir nach 4 Jahren nicht ganz leicht. Viele automatisierte Bewegungen müssen umgelernt werden und die automatische Verriegelung, die meine neue Maschine nicht hat, vermisse ich schon. Aber ich werde mich daran gewöhnen – so wie ich mich ganz schnell an den Kniehebel gewöhnt habe. Dank der ausführlichen Beratung weiß ich schließlich, was die Maschine kann und habe mir auch zahlreiche Handgriffe zeigen lassen. Nun muss ich das alles noch verinnerlichen und mich vollständig umtranieren. Auf jeden Fall hat die Maschine auch das Webbandhotel gut gemeistert, obwohl hier echt richtig viel Verstärkung drin steckt.


Nächster Test: Wachstuch (von der ganz fiesen Sorte, das Ergebnis zeige ich bald) in Kombination mit bremsendem H640-Vlies. Mit dem Zickzack-Nähfuß mit Gleitsohle (#52), den ich mir gleich gegönnt habe, war auch das kein Problem. Das Finden des richtigen Zubehörs ist im Fachgeschäft übrigens auch super luxuriös. Man muss nur sagen, was man will und schon wird einem das zur Maschine passende Produkt gereicht, ohne dass man sich Gedanken machen muss, ob das nun passt, denn: die Verkäufer/-innen kennen sich ja super aus und übernehmen das für einen.

Und dann wollte ich es richtig wissen und habe eine Tasche genäht (ja, zeige ich auch noch): Außenstoff + Volumenvlies und Innenstoff + Verstärkung und dazu Gurtband (doppellagig, ist klar). Ich wollte wissen, wie mein neues Schätzchen das schafft. Und was soll ich sagen? Es ist ein Traum, die B 350 PE näht das alles wie Butter, auch übers Gurtband hinweg. So wollte ich es haben. Die Brother hat das übrigens auch geschafft, allerdings nicht so flüssig.

Mitten auf dem Esstisch: hier steht die Maschine meistens

Und wisst ihr was? Eigentlich war die Bernina 350 PE gar nicht mein favorisiertes Modell. Was mich überzeugt hat, sie zu kaufen? Der Obertransporteur, der bei diesem Modell in der Grundausstattung genauso dabei ist wie ein Inch-Fuß, der Anschiebetisch und der bereits erwähnte Kniehebel. Hätte ich mir eine Maschine im Netz bestellt, hätte ich all das jetzt nicht bzw. hätte ich mir alles als Zubehör dazukaufen müssen. Geld gespart hätte ich dabei nicht. Da hat sich die Fachberatung für mich echt ausgezahlt.

Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass die neue Nähmaschinn hier auf dem Tisch steht und ich mit ihr so manche Nacht durchmache. Ihr dürft euch also auf viele weitere Nähwerke von mir freuen.

*) Beim Kauf meiner Nähmaschine habe ich einen kleinen Nachlass erhalten - den Großteil habe ich selbst bezahlt. Meine Meinung ist durch den Nachlass nicht beeinflusst.

Kommentare:

  1. Schön das du mit deiner neuen Maschine schon so eins geworden bist. Auch ich habe mir kürzlich (mein Ostern ist Weihnachten :-))eine neue Maschine gekauft und mir geht es genauso wie dir - vieles muss man umlernen und im Vergleich zu meinem Ackergaul (W6), der vieles verzeiht will die neue Madame (Janome) doch deutlich exakter behandelt werden ... dann jedoch fertigt sie traumhafte Nähte ... ich wünsch dir weiterhin viel Freude! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      bei so einer tollen Maschine fällt es ja recht leicht, sich einzunähen. Das macht schon Spass, man merkt den Unterschied einfach.
      Dir auch noch viel Spass beim Nähen.
      Viele Grüße,
      Katharina

      Löschen
  2. Ich kann deine Begeisterung sehr gut verstehen. Auch ich bin von brother(NX400) auf Bernina (B740) umgestiegen und habe es noch keinen Tag bereut, ganz im Gegenteil.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulla,
      ja, da merkt man den Klassenunterschied. Deine ist ja nochmal ein paar Nummern größer als meine. Meine Brother habe ich noch. Aber ich fürchte, sie wird nicht mehr oft zum Einsatz kommen.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  3. Hallo,
    ich habe im letzten Jahr von Brother zu Bernina gewechselt und bin immer noch begeistert. Ich nähe viele Taschen und meine Brother kam bei dicken Lagen schon arg ins schwitzen, deshalb habe ich mich für eine Bernina entschieden. Die schafft sogar Taschen aus mehreren Lagen "Bundeswehrseesack". Aber Knopflöcher nähe ich immer noch mit der Brother.🙂 Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem neuen Schätzchen.

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      vielen Dank, den Spass werden wir haben. Da decken sich deine Erfahrungswerte mit meinen. Nur Knopfloch habe ich in 4 Jahren mit meiner Brother nicht ein einziges genäht - mit der Bernina immerhin schon eines :)
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  4. Ganz viel Freude mit Deiner neune Maschine!
    Sie sieht ja super aus und die Häschen auch.
    Ganz lieben Gruß Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na den werden wir ganz sicher haben. Ich habe noch ganz viele Ideen. Und sie sieht übrigens nicht nur super aus, sie ist es wirklich :)
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen