Dienstag, 23. Juli 2019

Das Ergebnis von „beim Zuschnitt total verzählt“


 Werbung wegen Verlinkung (unbezahlt.unbeauftragt)
Hey!

Neulich habe ich euch unsere Picknickdecke gezeigt (*hier*). Beim Zuschnitt hatte ich mich böse vertan. Es waren um die 50 Quadrate und noch einige kleine Reststücke vom Stoff übrig. Man kann sich ärgern, so viel Stoff verschnitten und so viel Zeit dafür gebraucht zu haben. Oder man kann eine Babydecke daraus nähen - was für mich gerade sehr passend war ;).

Das Ursprungsmaß der Quadrate (ca. 15,5 x 15,5 cm zugeschnitten und ca. 14 x 14 cm vernäht) war mir etwas zu groß, weshalb ich sie auf 13 x 13 cm gekürzt habe, sodass sie vernäht ca. 11,5 x 11,5 cm groß sind. Ja, das hat nochmal Zeit gekostet und die Rest-Streifen waren zu nichts mehr zu gebrauchen, aber egal - das war halt notwendig für diese Decke. Aus den vorhandenen Rechtecken sowie den kleineren Reststücken habe ich dann 73 Quadrate erhalten. Die Decke wurde also 7 Quadrate breit und 10 Quadrate hoch. Oder in Maßen ausgedrückt: 80,5 x 115 cm.




Fix habe ich alle Stoffteile angeordnet. Ja, dieses Mal habe ich kurzen Prozess gemacht und nicht 3 Stunden Quadrate verschoben. Ich bin sehr stolz auf mich, dass ich es so geschafft habe. Und dabei bin ich mit dem Ergebnis auch noch zufrieden. Das zusammennähen geht mittlerweile ratzfatz. Für die Rückseite habe ich einen Fleece verwendet. Beide Lagen habe ich zusammen genäht und dann das Binding … was nehm ich nur? Knallbunt wie bei meinen bisherigen großen Quilts kam nicht in die Tüte, das wäre zu viel und zu unruhig. Beim Rundblick durch den Stoffschrank blieb nur der türkise Stoff übrig, von dem ich dank diesem Stoffbeutel, der aus dem gleichen Stoff genäht ist den ich auch für die Decken gewählt hatte, noch ein etwas größeres Reststück hatte. Passt.

Beim Annähen der 2. Seite des Bindings habe ich lange geflucht. Die Nadel wollte nicht so recht durch den Fleece. Irgendwann kurz vor dem Ende habe ich versehentlich zu einer anderen Nadel gegriffen. Sie war ein bisschen dünn. Aber sie flutschte ganz hervorragend durch den Fleece. Warum habe ich die nicht vorher genommen? Man lernt halt nicht aus und auch bei der 4. Decke bin ich am Ende etwas schlauer. Und Decke Nummer 5 folgt ganz gewiss. Ich hätte da noch so viele Stoffe, die ich dafür vernähen könnte. Bleibt die Frage: Wie viele Decken braucht so ein Baby wirklich? So viel kann ich euch verraten: diese ist nicht die einzige geblieben :).

Liebe Grüße,
Katharina


Verlinkt bei:
Handmade On Tuesday von Kati (Malamü)
Creadienstag von Anke
DvD - Dings vom Dienstag von Elfi (Elif's Kartenblog)
KiddiKram von Kristina (LunaJu)

Sewing4MyHome von Steffi (Tophill Kitchen)

Kommentare:

  1. Ach diese Stoffe sind auch zu schön und harmonieren so toll miteinander und als Kuscheldecke für das Kind gefällt es mir noch besser. Und wie viele Decken braucht man ... also ich hatte genau drei ... eine im Kinderwagen, einen im Haus und eine in der Krippe als Schlafdecke ... LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      vielen Dank. Hier ist gerade die 3. in Arbeit (vor der Geburt nicht fertig geworden und nun keine Zeit mehr) - ganz ohne Krippe. Und das Baby mag sie alle nicht, denn die stören ja beim strampeln. Aber ich hoffe, dass sie irgendwann noch etwas kuscheliger wird und sich über die Decken freut :)
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  2. Ach schön, das motiviert mich auch endlich mal wieder so eine Decke zu nähen. Irgendwie bleibt da immer beim "Wollen". Aber auch nur mit einfachen Quadraten macht es mächtig was her.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,
      schön, wenn ich die motivieren konnte. Klar, so eine Decke ist nicht mal eben in 2 Stunden genäht, aber sie sind halt einfach auch schön und besonders. Und bei schönen Stoffen reichen Quadrate völlig aus, die muss man nicht zerschneiden um in Mustern zusammen zu nähen.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  3. Hallo Katharina,
    ich mag es auch lieber wenn die Quadrate etwas kleiner sind. Eine prima Idee eine Babydecke daraus zu machen. Diese sieht sehr schön aus und wird als solche sicher mehr benutzt werden als eine Picknickdecke. Ich benutze grundsätzlich bei Hand-Näharbeiten, wenn das Projekt zulässt, eine kleine dünne Nadel. Wenn man sich daran gewöhnt hat, geht es gar nicht mehr anders.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      na ich habe ja beides, die Picknickdecke und die Babydecke :)
      Die dünnere Nadel werde ich nun auch viel öfters nutzen, nun weiß ich ja, was sie kann :)
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://4freizeiten.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.