Donnerstag, 26. Juli 2018

Kann man jemals genug Nadelkissen haben?

Werbung wegen Verlinkung. Unbezahlt. Unbeauftragt.

Hallo zusammen :)

Ich bin Katharina und ich habe 5 Nadelkissen. Bis vor 1,5 Jahren hatte ich überhaupt kein Nadelkissen. Meine Stecknadeln wohnten in der kleinen Plastikbox, in der ich sie gekauft hatte. Immer mal wieder kam ich blöd an dieses Schächtelchen, sodass es umkippte und sich die Nadeln wahlweise auf dem Tisch, auf dem Boden oder auf beidem verteilten. Im Januar 2017 kam ich dann zufällig (völlig legal) in den Besitz meines ertes Nadelkissens (siehe *hier*) und nach einigen Wochen der Annäherung habe ich es auch benutzt. Aber dieses Nadelkissen war nie dort, wo ich gerade war. Saß ich an der Nähmaschine, war das Kissen dort, wo ich zuvor die Stoffe gesteckt hatte. War ich am Stoffe zusammen stecken, lag das Kisselchen neben der Nähmaschine. Abhilfe schuf ich mit einem zweiten, irgendwann dritten und dann noch weiteren Nadelkissen, denn: Nadelkissen machen richtig Spaß.


Bereits im letzten Sommer, als das Hexievirus um sich schlug, hatte ich Hexienadelkissen genäht (siehe *hier* und *hier*). Ich benutze diese sehr gerne für Handnähnadeln. Das kleine Kissen lässt sich dann gut mit auf die Gartenbank oder das Sofa nehmen, wo man ideal Wendeöffnungen schließen kann. Die beiden Hexiekissen vom oberen Bild habe ich allerdings verschenkt (mehr als 2 davon brauche ich dann doch nicht).


Anfang diesen Jahres habe ich dann Blumennadelkissen genäht, die ich schon so oft gesehen hatte. Diese Nadelkissen sind etwas größer und man kann richtig viele Stecknadeln reinpieksen. Ich habe das kreisförmige Kissen in 6 Felder geteilt. Die Standartstecknadeln haben übrigens Köpfe in 6 verschiedenen Farben. Es ist ja wohl klar, was da (total idiotischerweise) immer mal wieder passiert, oder? ;) Im Foto kann man das auch ehen. Diese beiden Nadelkissen habe ich am Häufigsten in Gebrauch. Eines beim Zuschnitt zum Stecken und das andere neben der Nähmaschine, wenn die Nadeln wieder aus dem Stoff gezogen werden. Wenn das voll ist, tauscht es schnell mit dem anderen Kissen beim Zuschnitt und schon geht es weiter.



Und dann hätten wir noch Nadelkissen mit Windrädern. Hier hat ganz klar das Patchworken vom Quilt-Along etwas abgefärbt. Ich mag die Anordnung der beiden verschiedenen Stoffe sehr und noch ein bisschen mehr den Knopf in der Mitte. Das Nadelkissen mit den Blümchen (links im Bild) werde ich bald verschenken. Das andere ist tatsächlich im Einsatz, denn trotz dem oben beschriebenen System fehlte mir doch tatsächlich ab und an ein Nadelkisen. Und es gibt auch noch ein drittes Windradkissen, aber das habe ich schneller verschenkt als ich fotografieren konnte.

Ja, das ist die Geschichte von mir und den Nadelkissen. Eine ganz schöne Wandlung. Und ich schätze, es werden noch weitere Nadelkissen hinzukommen, weil es einfach so einen Spaß macht, sie zu nähen. Wie ist das denn so bei euch? Seid ihr Team Nadelkissen oder Schachtel oder vielleicht Magnet? Und: wie viele Nadelkissen braucht ihr denn so? Ich bin gespannt, was ihr zu berichten habt.

Liebe Grüße,
Katharina

Weil die Hälfte der Nadelkissen meine sind, verlinke ich zu "Du für Dich am Donnerstag" von Katja (Nähfrosch).

Kommentare:

  1. Guten Morgen Katharina!

    Ich habe 4 Nadelkissen in meiner Nähkiste. Auf einem wohnt meine Lieblingsnadel. Mit dieser nähe ich gerne die Wendeöffnungen zu oder Knöpfe an. Damit ich sie nicht suchen muss hat sie ein eignes Kissen.

    Ja und dann gibt es es die drei anderen noch. Eines ist immer leer. Das verwende ich wenn ich abgesteckt habe und die Nadeln wieder entferne auf dem Stoff.

    Auf dem anderen Stecken alle möglichen Nähnadeln große Nadeln, kleine Nadeln, dünne Nadeln, .... ich mag die Aufbewahrung in Kisten nicht.

    Die Nadelkissen sind echt ein süßes Geschenk. Hier sind auch schon einige unter die Leute gekommen. Also du bist nich alleine.

    #TeamNadelkissen

    Bis bald und liebe Grüße
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati,
      Danke für deine Nadelkissen-Geschichte.
      Meine Handnähnadeln stecken im Hexiekissen und zusätzlich in den Blumennadelkissen in den Löchern der Knöpfe. So habe ich immer eine griffbereit und sie verschwindet nicht zwischen den üblichen Stecknadeln.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  2. Oh ja, Nadelkissen machen Spaß! Ich hab auch mehrere, mal überlegen.
    Eins natürlich an der Nähmaschine, eins an der Schneidematte und eins im Wohnzimmer, wo ich größere Teile oft zuschneide und Stecke. Und ein viertes, das meistens leer ist und bei Bedarf mal hierhin, mal dorthin mitwandert.
    Kennst du schon das Pinwheel Pincushion? Das Tutorial gibt es bei Allie and me. Auch ein Windmühlen Nadelkissen :)
    Liebe Grüße,
    Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ronja,
      ach ist das interessant zu lesen, wer wie viele Nadelkissen hat :) Das Pinwheel Pincushion kannte ich nicht, bzw. vermutlich habe ich es schon gesehen aber es ist nicht hängen geblieben. Die eingeklappten Stoffteile reizen mich nicht so ganz, auch wenn die Technik bestimmt hochinteressant ist. Ich habe auf meinem Nadelkissen-Board bei Pinterest (das habe ich im Text gar nicht erwähnt) auch noch ganz viel Inspiration. Mal schauen, was ich als nächstes mache.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  3. Nein, frau kann nie genug Nadelkissen habe. Ich habe wohl insgesamt sieben. Manche gestehe ich dienen nur der Deko! Aber vier sind in ständigen Gebrauch.
    Und ich werde ganz bestimmt noch welche Nähen. Zum einen macht es Spaß und zum anderen mag ich die kleinen Dinger einfdach gerne!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion,
      sehr beruhigend, dass du so viele Nadelkissen hast :) da kann ich mir bei Gelegenheit wirklich noch welche nähen. Nur zur Deko kann ich sie schlecht verwenden. Ich habe keine Nähzimmer und deshalb muss immer möglichst viel wieder verschwinden. Aber ich träume davon, irgendwann eines zu haben ;) dann nähe ich mir ein Deko-Nadelkissen.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  4. Hallo Katharina,
    ich besitze 2 Nadelkissen. Eines für meine Maschinennadeln. Da ist oben draufgestrickt, welche Sorte das ist.
    Und eins für meine Stecknadeln.
    Beide habe ich geschenkt bzw. im Rahmen einer Tauschaktion bekommen.
    Sie befinden sich beide in einem Täschchen, das auch immer zu Nähtreffen mitkommt. Ich weiß also, wo ich suchen muss, wenn ich es dann nicht doch auf dem Mährischen liegen lasse, oder dem Bügelbrett oder ...
    Vielleicht wird es auch hier Zeit für weitere.
    Liebe Grüße
    Marietta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mariette,
      das Nadelkissen für die Maschinennadeln habe ich schon gesehen, das ist sicher recht nützlich. Meine Maschinennadeln wohnen in einer Dose. Es haben sich auch schon recht viele angesammelt, sodass ich da irgendwie mal mehr Ordnung reinbringen müsste.
      Verlegte Nadelkissenkenne ich übrigens auch. Egal wie viele man hat - sie sind immer überall und nur nicht da, wo man sie braucht :)
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  5. Hallo Katharina,
    das ist eine schöne Nadelkissen-Geschichte. Ich liebe Nadelkissen, weil ich alles liebe was klein und niedlich ist. Aber besitzen tue ich nur ein einziges und das benutze ich auch gerne, aber nur für meine Näh- und Quiltnadeln, die ich ständig im Gebrauch habe. Meine Stecknadeln liegen nach Größen sortiert auf zwei Magnet-Nadelkissen. Sieht nicht so schön aus, aber praktisch. Doch wenn ich mir Deine hübschen Kisschen anschaue, bekomme ich Lust darauf welche zu nähen. Besonders gefallen mir Deine Torten- oder Blumenkissen.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      ach, Magnet-Nadelkissen hatte ich jetzt überhaupt nicht mehr auf dem Radar. Ich glaube dir gerne, dass sie praktisch sind. Wenn die Nadeln herumliegen einmal drüber fahren und schwups, hängen sie dran. Aber ich fürchte, ich werde meine stoffigen Kissen dem Magnet vorziehen :) Vielleicht kombinierst du ja das Magnetkissen mit einem weiteren Stoffkissen? Da gibt es ja noch viel mehr Möglichkeiten als ich hier gezeigt habe.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://4freizeiten.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.