Sonntag, 23. September 2018

Sommerurlaub 2018 in Heiligenhafen (Teil 1 von 2)

 Werbung wegen Ortsnennung (unbezahlt.unbeauftragt)

Hallo am Sonntag,

heute gibt's Urlaubsfotos. In diesem Supersommer, in dem es in ganz Deutschland so langanhaltend trocken und heißt war, dass man nicht in den Süden fahren muss, waren wir ... im Norden, wo es genauso heiß war. Wir waren in Heiligenhafen an der Ostsee und dort war es für mich zu heiß und zu wenig windig. Im Hotelzimmer war es stickig, sobald ich draußen war habe ich Schatten gesucht (und mir irgendwann eine Strandmuschel gekauft - übrigens die letzte im ganze Ort und ein Zufallsfund im Second-Hand-Laden, aber Strandmuschel ist Strandmuschel und wer Zelte aufbauen kann, kann auch leicht beschädigte Strandmuscheln aufbauen) und irgendwie habe ich mich nicht so recht erholt. Aber egal. Der nächste Urlaub kommt bestimmt. Irgendwie habe ich bei der Hitze auch weniger fotografiert, aber einige Bilder sind doch zusammen gekommen. Hier in Teil 1 gehen wir einmal um den Binnensee (der übrigens auch an das Meer und den Strand angrenzt).

Wir starten am Hotel, das einen 360°-Wasserblick hat. Es ist umzingelt vom riesigen Yachthafen ...



... dem Fischereihafen (hier der Blick von unserem Balkönchen) ...

... und eben dem Binnensee, um den wir jetzt eine Runde drehen. Das erste Stück ist nicht besonders spektakulär. Der Weg geht entlang von Parkplätzen, Straßen und Spielplätzen (für die ich schon zu alt bin).

Auf der anderen Seite kommt man im Ferienpark an. Der ist wie ein kleines Dorf. Bettenburgen und eine eigene "Einkaufs- und Vergnügungsmeile" sind nicht ganz mein Fall, weshalb es davon auch kein Foto gibt. Danach geht es dann in die Natur. Ersteinmal hat man einen Blick auf einen weiteren See, der wohl ein wahres Naturparadies für Federvieh ist.


Und danach ist man auch schon am Meer. Zum Tretbootfahren hatten wir zu viel Schiss. Ich meine, das mit der Strömung soll doch schon beim Schwimmen schwierig sein. Wie soll ich da ein ganzes Schiff zum Strand zurück bringen?


Immer wieder gibt es Badestege ins Meer (um über den Steinstreifen am Wasserrand zu gelangen). Aber fotogen sind die auch.


Und von dort kann man wunderbar Fotos machen, zum Beispiel von den Wellen. So von oben und ein bisschen Mittendrin hat man einen guten Blickwinkel.



Auch am Stand entlang kann man gut schauen. Das Meer ist unruhig - der Himmel auch. Was ist da los?


Gehen wir mal näher dran ... die Kite-Surf-Masters machen Station in Heiligenhafen. Wahnsinn, wie die über die Wellen reiten. Und das ganz ohne sich zu verheddern.


Wir gehen hinter der Düne weiter. Auch von dort sieht man immer wieder die Schirme der Surfer.


 Und natürlich schauen wir an jeder Treppe über die Düne ...



... oder auch mal zwischendurch. Überall Kitesurfer.


Am Tag danach ist aber alles wieder abgebaut und ruhig - sogar das Meer.


Fast am Ende unserer Runde kommen wir zur Seebrücke. Sie geht ganz weit aufs Meer hinaus und hat etliche Knicke und Verzweigungen ...


... verschiedene Ebenen ...

... und am Ende kann man ins Meer hüpfen, wenn man mag (ich mochte nicht).


Beim Blick zurück sieht man das noch recht neue Strandresort, welches superhipp (zu hipp für Heiligenhafen?) und das krasse Gegenteil zum Ferienpark ist.

Während den Kite-Surf-Masters hatten wir von der Brücke aus natürlich den besten Blick auf die Sportler.

Am Ende der Runde kommen wir bei Sonnenuntergang im Yachthafen an ... OK, das schreibe ich jetzt nur, weil es gut passt. Die Runde um den Binnensee ist ca. 5 km lang und auch mit unzähligen Fotostopps waren wir vorher zurück im Hotel ;) Ein ganzes Mal bin ich übrigens auch drum herum gejoggt. Dabei habe ich festgestellt, dass die eingepackten Laufschuhe Mist sind und überhaupt war es dann morgens schon arg warm.


Natürlich waren wir fast jeden Abend am Strand (wenn wir nicht gerade im Yachthafen waren) um zu schauen, wie die Sonne untergeht, denn durch die verschiedenen Wolken wirkt der Sonnenuntergang jeden Abend anders.



Und das Sonnenuntergangslicht ist einfach ganz besonders.


Wenn man lange genug bleibt, kann  man die beleuchtete Brücke sehen. Natürlich läuft einem ständig jemand ins Bild.



Auch das Resort ist beleuchtet. Die Lichtfarbe des Gebäudes am rechten Bildrand ist wohl Geschmacksache (und nicht meiner).


Und weil das jetzt echt verdammt viele Fotos waren (sorry, ich konnte mich halt nicht entscheiden),  zeige ich euch den Rest demnächst in einem zweiten Teil.

Kommentare:

  1. Liebe Katharin,

    die Bilder mit den Wolken sehen so toll aus. Schade, dass dein Urlaub nicht ganz so erholsam war. Die Hitze war unerträglich.
    Aber in Urlaubstimmung bin ich Dank deiner Fotos schon - die Hitze wird ja nicht übertragen.

    Ganz lieben Gruß Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati,
      ja, Wolken sind schon was tolles. Sie sind so unterschiedlich, können friedlich oder dramatisch wirken und machen sich wirklich gut auf so manchem Foto :)
      Das mit der fehlenden Erholung ist echt schade. Da fährt man einmal im Jahr weg, gibt einen Haufen Kohle dafür aus und dann wünscht man sich nach Hause in den kühlen Keller. Naja, kann man nix machen. Ich versuche es im nächsten Urlaub einfach wieder.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://4freizeiten.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.